Donnerstag, 24. Dezember 2015

Fröhliche Weihnacht überall


allen lieben Menschen weltweit 
wünsche ich ein frohes Fest .

Freitag, 11. Dezember 2015

Positiv - negativ

Ein Dankeschön an 8 tapfere Schneiderlein, die mich klaglos viele Abendstunden durchgefüttert  haben und meinen nähtechnischen Anweisungen gefolgt sind. 
Kleine Untersetzer aus Streifentechnik, die zwei verschiedene Ausführungen ergeben.


Sonntag, 6. Dezember 2015

Steppdecke

denn Quilt wäre ein bisschen übertrieben für diese große Decke. Gefühlt lebt meine Tochter in Sibirien und brauchte unbedingt eine ganz warme Decke für Zwei mit Kuhfell :)
So nähte ich diese Steppdecke 2,20 x 2,40 m, entspricht 5,28 qm und einer Seitenlänge von über  9 m. Baumwollstoff und Kuhfellimitat, das Vlies einer Bettdecke von Ikea und 2 Wellnessfleecedecken ergeben ein Gewicht von über 4 kg. Warm ist diese Decke und kuschelig.




Sonntag, 22. November 2015

Erster Schnee

und mein Tuch "Edelsteine"  - frei nach dem Tuch "Findlinge" gestrickt - ist fertig. Die lange Seite ist 185 cm lang, es sind 200 gr. Nordlys und ca. 120 gr. Merinowolle verstrickt. Ich überlege, ob ich aus dem kleinen Rest der Merino noch einen Pompon wickele und unten an das Dreieck annähe.
 




Der erste Schnee ist doch immer wieder faszinierend: 


Dienstag, 3. November 2015

Genäht

habe ich für meinen e-book-reader eine neue Hülle, meiner alten merkte man die vielen Lese- und Transportstunden doch an.


Wenn ich den "Buchdeckel" zurückschlage, hält das Verschlußgummi ihn auf der Rückseite fest.

Meine Wolle aus Dänemark ist auch eingetroffen. Dazu habe ich noch ein 80 cm Seil für die Rundstricknadeln besorgt und kann nun meine Edelsteine weiter stricken. Die Schräglinie ist schon über 120 cm lang. Ich hoffe, dass ich auf ungefähr 180 cm kommen werde.

 

Mein Tuch aus der Seyfarth-Wolle hat vom Zipfel aus gemessen auch schon 46 cm. Die Reihen werden nun merklich länger, der Vorteil ist, dass die Muster sich öfter wiederholen und ich nicht mehr so oft auf die Strickschrift gucken muss.


Mittwoch, 28. Oktober 2015

Bunt sind schon die Wälder

dieses Lied fiel mir vor einiger Zeit bei einem meiner Hundegänge ein. Nur mit der Fortsetzung "gelb die Stoppelfelder" konnte ich nichts anfangen, aber dieses Lied ist irgendwann 1780 (?) geschrieben worden, da gab es wohl noch Stoppelfelder. Heute kommt rasch die Gülle und dann der Pflug.
Das Lied war nicht aus meinem Gehirn zu vertreiben und deswegen war es der Anlass, sehr alte Stoffe (meine Freundin meinte, sehr viel älter als 12 Jahre) aus meinen Beständen zu holen, mit neuen einfarbigen zu kombinieren, und die bunten Wälder ins Haus zu holen.
Gerade rechtzeitig fertig, um noch ein paar Wochen den Herbst auf dem Tisch zu haben.



Dazu die bunten Wälder, ich fotografiere doch so gern :)


 

 

Samstag, 24. Oktober 2015

Ich gebe meiner Freundin Nähunterricht. So nähte sie in den letzten Tagen diesen Poncho mit Rollkragen, lang und gemütlich aus einem Wollstoff.
Und ich habe das Glück, zu beobachten, wie meine lange geliebte und viel gebrauchte Nähmaschine in ihrem neuen Zuhause geschätzt wird.


Sonntag, 18. Oktober 2015

Jetzt sind langwierige Entscheidungsprozesse abgeschlossen, ich habe mich für ein Rosenmuster entschieden. Es brauchte seine Zeit, in ein Gitter das Zählmuster der Rose mehrfach zu kopieren und zu spiegeln, zu schieben und ........

Gestartet war ich mit 3 Maschen in Nadelstärke 3 und nahm dann in jeder Reihe 2 Maschen zu. Nach wenigen Zentimetern wurde der Steek angeschlagen, und ich wechselte auf ein Spiel Nadeln, später dann auf 2 Rundstricknadeln.

 

Nun stricke ich auf einer Rundstricknadel und nach einer vergrößerten Vorlage. Am Rand kann ich wunderbar die gestrickten Reihen ankreuzen und das Dreieck hilft, die aktuelle Reihe nicht zu verlieren. Die Farbfolge ist nicht geplant. Die Randmaschen des Steeks sind in der Farbe der Rosen. Bei meiner Jacke war ich mir manchmal nicht sicher, wo hört der Steek auf und wo beginnt das Muster. 
Im Moment hat das Tuch eine Länge von knapp 30 cm und eine Weite von ca. 54 -55 cm.

Samstag, 3. Oktober 2015

Neue Projekte

In den Urlaub nahm ich die Reste der blauen Merinowolle meiner Jacke und dazu eine Verlaufswolle in Herbstfarben mit. Es ist die Viking Nordlys, sie ist leider nicht in Deutschland zu beziehen. So warte ich jetzt auf Nachschub aus Dänemark.
Aber immer hin hat das Tuch schon eine Länge von 1,15 cm mit 100 gr. Verlaufs- und ca. 70 gr.  Merino. Inspiriert von dem Muster "Findlinge", das auch in ähnlichen Herbstfarben als "Edelsteine" gezeigt wurde, habe ich einfach losgestrickt (Nadelstärke 3) und bin zufrieden.



Aus dem Nachlass meiner Freundin habe ich das Strick-Kit Malteser-Tuch von Christel Seyfahrt geschenkt bekommen. Eine Freude und Verpflichtung.



Die Wolle roch sehr unangenehm ranzig. Soll rief ich nach Hilfe bei einer lieben Freundin, die ihre Haspeln zur Verfügung stellte und in zweistündiger Arbeit mit mir die 15 Knäule in Stränge wickelte und mich mit "Arbeitsanweisung" nach Hause entließ.
Nach einem sehr heißen Spülitauchbad und anschließender Kaltwäsche in Wollwaschmittel ist die Wolle flauschig geworden und riecht angenehm.


Das anschließende Wickeln der Knäule ist nach "alter Sitte" über der Stuhllehne je nach Zeit und Lust erfolgt. Jetzt habe ich wieder 15 Knäule, aber noch keinen Plan für das Muster. Das Originalmuster ist mir zu ordentlich. Ich suche noch nach einer Alternative.




Samstag, 26. September 2015

Samstag, 5. September 2015

Norddeutsches Wetter

sagt unmissverständlich: es wird Herbst.
Also habe ich ein paar Projekte zu Ende gebracht, die ich schon lange auf meiner "ich will-Liste" habe oder dadurch zu neuen Projekten inspiriert wurde.
So dieser kurze sehr weite Pullver aus Wollwalk, lange abgelagert und aus den Augen verloren. Rot ist eigentlich nicht meine Farbe, aber mit blau zum Gesicht hin kombiniert ist es doch in Ordnung. Ein paar Reste fanden sich noch für die Applikation. Ist die Buschwinde zu erkennen?


Den Walkpullover habe ich  wie das Shirt aus Jerseycloqué aus meinem alten geliebten Pulloverschnitt heraus konstruiert. Einfach verkürzt und statt der Armausschnitte schnitt ich schräg auf die verlängerte Schulter. Die Ärmel waren dann entsprechend kastig als Trapez geschnitten, dazu ein großen Ausschnitt für einen komfortablen Rollkragen.


 Dieses Mal ein Foto mit Kopf damit ich meine zweite Rosenblüte und die Engelstrompete zeigen kann. Die Rosen haben so viele Blüten wie beim ersten Mal, es ist so toll.


 Den Fleece für die Jacke habe ich 1998 bei Casamarov gekauft.  Aber nun hat der Stoff lange genug gelegen. Wieder ist es mein abgeänderter Lieblingspulloverschnitt, dieses Mal mit senkrechten Nähten auf Figur gebracht. Das besondere an diesem Schnitt? Es sind die weiten Ärmel, die mich nicht einengen :)

 

 

Montag, 24. August 2015

Genäht und gestrickt

Neben meiner Jacke habe ich in kraus-rechts dieses Dreieckstuch "Braidsmaid" aus Baumwolle-Verlaufswolle  gestrickt. Während des Strickens merkte ich, dass die Farbzusammenstellung nicht die meine ist, also zog sich die Fertigstellung. Dazu strickte ich es größer, als in der Anleitung angegeben und fand das Stricken zum Schluss doch langweilig.




Ich habe mich bei meiner lieben Bekannten für das  sehr lange Ausleihen eines Buches und für ihre Hilfe, auf die ich später noch eingehen werde,  mit kleinen Sommerkleidchen für ihre Zwillinge bedankt, verpackt in kleine Kartons.



Nach einem burda-Schnitt habe ich mir noch ein Leinenkleid genäht. Es ist erst einmal als Modell im Stoff Atelier  zu sehen. Die Puppe hat nicht meine Oberweite, ich fülle das Kleid besser aus :)

Mittwoch, 12. August 2015

Stolz, voll Stolz

und gibt es noch eine Steigerung?
Gestern habe ich das letzte Mal (hoffentlich) eine Nadel in den Viskoseschrägstreifen zur Ärmelnahtversäuberung gestochen. Mit leichter :) Zeitverzögerung zum gesetzten Fertigstellungstermin habe ich meine Jacke, die ich hier schon einmal vorstellte, fertig und präsentiere sie mit Erleichterung und Stolz. 
Sie lag bestimmt 4 Wochen herum bis ich es schaffte, die Schrägstreifen anzunähen. Warum dauern solche Restarbeiten so lange?




Hier ist die Innenansicht zu sehen, die Einfassung der Schnittstellen in die Viskosestreifen im Ärmel und in die vorderen Abschlußkanten.


Sonntag, 26. Juli 2015

Die Hoffnung

 auf Sonne und Wärme gebe ich ja erst im Oktober auf.
 Letzte Woche nähte ich mit Stoffen aus meinen Lagerbeständen diese weißen Bermudas mit dem passenden sommerlichen Shirt. 
Die Eisapplikation löste sich schon bei eingehender Untersuchung auf und so habe ich sie auf der Rückseite mit Decofil bebügelt und mit einer Sicherheitsnadel versehen. Jetzt kann ich sie als Brosche an das Shirt pinnen, was allerdings auch nicht so praktikabel ist. Es könnte sein, das die Nadel irgendwann Löcher in dem Jersey hinterläßt. Ich werde sehen :)


Das Shirt nähte ich nach einem alten Burda Schnitt aus dem Jahr 2004, die Hose ist wieder mein einziger Jeansschnitt. 
Die Schnitte sind zwar nicht aus meiner Jahressammlung, es wird aber bestimmt ein Heft geben, aus dem ich nichts nähen mag.
Fotografiert habe ich gestern vor dem Sturm, die Lilien stehen heute aber noch genau so, bei uns hat es nur Wind gegeben. 

Samstag, 18. Juli 2015

Fast gelungen

Endlich habe ich einen Teil (1/14) eines Vorsatzes realisiert. Im letzten Jahr hatte ich für 12 Monate die burda abonniert, daraus genäht wenig oder gar nicht? 
So nahm ich die Bluse 122 A aus dem Heft 7/2015, um die Liste "abzuarbeiten".
Aus meinem Vorrat wählte ich dünnen royalblauen Leinen, für die Blenden in dunkelblau.
Schon beim Zuschnitt fiel mir die extreme Weite des Rückenteils auf und ich schnitt 20 cm heraus. So hatte die Falte nur 2 x 4 cm Tiefe.
Leider verstärkte ich die Rundung in der Bluse der vorderen Blende nicht und so kamen Trennmesser und Geduld ins Spiel. Es dauerte, bis die Rundung wirklich gleich aussah.
Die Rückenblende wurde gedoppelt, die Blenden an den Ärmeln waren kein Problem. Die Säume schnitt ich rund, vorn kürzer nach oben gerundet.
Wird es ein gern getragenes Stück????? 
Ich glaube, eher nicht.






Freitag, 10. Juli 2015

Vom Sturm verweht

waren die "Regal Princess", mit 142714 BRZ das größte Passagierschiff, das jemals Kiel angelaufen hat, und die 113216 BRZ große  "Costa Favolosa". Letztere solle eigentlich schon um 18 Uhr auslaufen, war aber um 20.30 noch in der Innenförde zu sehen.

Die "Costa Favolosa":



"Regal Princess":


achtet doch bitte auf die riesige Kinoleinwand oder Fernsehschirm (ich finde es schon ein bisschen schräge, auf so einem Schiff in der Sonne am Pool zu sitzen und zu "glotzen" :)



Aber schön ist dieser Dampfer: