Samstag, 25. Juni 2016

Alte Liebe

Die Frau, die nie bunte Shirts trägt :) sah Stoff mit Muster, der  sofort und unbedingt gekauft und verarbeitet werden mußte. 
Ich liebe die Geschichten um den Tiger und Bären und der Tigerente. Die Traumstunden mußten die Kinder mit mir fernsehen und sich vorlesen lassen.
So also in Erinnerung an diese Stunden: 


Weil ich schon oft erklärt habe, wie ich die Säume mit der Zwillingsnadel nähe, hier noch ein Erklärungsfoto. Das Versäubern der Saumkante verhindert, das der Stoff in die Zwillingsnadel hinein gezogen wird.


Sonntag, 19. Juni 2016

Naturschutz??????

Heute lief ich um das Tal der Olendieksau in Langwedel und zweifelte an dem dort praktizierten Naturschutz




 Das Jakobskreuzkraut reicht den Rindern teilweise bis an die Schulter, Kälber verschwinden in den Pflanzen. Die Grasnarbe ist zerstört und bietet der Saat des Krautes reichlich Platz zum Keimen und Wachsen.

Dienstag, 14. Juni 2016

Eine neue Tasche

war schon sehr lange auf der To-do-Liste. Der bevorstehende Urlaub und ein Stoffgeschenk waren der Anlaß, nun zu starten. Ich bekam die Tasche rechtzeitig fertig. Sie ist groß genug, um alle nötigen Sachen zu beherbergen. 

Außen besteht sie aus Corduba, einem wasserabweisenden dunkelblauen Stoff, das Futter ist das schöne Patchworkstoffgeschenk mit den Schmetterlingen, kombiniert mit einer einfarbigen türkisen Baumwolle.

Aus Kordel und dem Taschenstoff nähte ich die Kehder. Es war ein bisschen mühsam, diese an die Tasche zu nähen, das Corduba wollte sich nicht so gut in die Rundungen legen. Die Clips waren ein gute Hilfe, für Stecknadel war die Geschichte zu stabil.

Mit der Wechselklappe habe ich eine lange gehegte Idee verwirklicht, hoffe nur, dass ich es auch schaffe, einen oder mehrere weitere Klappen zu nähen :) Die Taschenklappe zeigt auf den Webbändern Motive meiner Geburtsstadt und meiner Liebe zur Ostsee.




Mittwoch, 8. Juni 2016

Hochzeit

im Hause Konlottina war der Grund langer Ruhe in diesem Blog.
Aber nun ist das große Ereignis, das uns alle intensiv beschäftigt hat, schon wieder Vergangenheit.

Das Ringkissen mit einem Stückchen Spitze, die auch in dem Brautkleid verarbeitet ist.

Vor langer Zeit sah ich eine Girlande mit weißen Blüten und Tüll dekoriert, die wollte ich für das Brautpaar anfertigen, also wurden Stoffstreifen genäht, gerüscht und mit Heißkleber zu Rosen verklebt.


Keine neue Lampe, sondern ganz viele Tüll- und Satinbänder zu Fähnchen für die Autos der Hochzeitsgäste verarbeitet.

  Die standesamtliche Trauung fand im hiesigen Museum statt. Das Abringen der Girlande erforderte schon Überlegung und Kreativität :) Ein  Teil wird leider durch die Tür verdeckt. Die Girlande schmückte am Tag der kirchlichen Trauung den Eingang der Gaststätte, in der das große Fest stattfand. Die Girlande für die Haustür des Brautpaares wurde von den Nachbarn gebunden.

Für den Tisch ist mir dieses Gesteck gelungen.